DOG READING

Natürlich                   Respektvoll

 

Für Buch-Bezugsquellen-Vorschlag und / oder Leseprobe bitte auf das jeweilige Bild klicken

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Leseproben / Zitate

...und schon am Beginn des vorigen Jahrhunderts erkannte Are Waerland die Auswirkungen von negativen, psychischen Einflüssen und meinte: "Die Ankunft eines guten Clowns ist für eine Stadt und ihre Menschen heilsamer, als die Ankunft von dreissig, mit Medikamenten beladenen Eseln !"...

...für die Konsumgesellsschaft sind Sie dann ein guter Bürger, wenn Sie sich auf Schule und Uni einer Gehirnwäsche unterziehen, danach 45 Jahre dermassen schuften und mit Ihrem Körper Raubbau betreiben, dass Sie mit Eintritt in Ihre Pension bereits zum Dauerbesucher von Arztpraxen und Krankenhäusern gehören. 

Mit erhöhtem Cholesterin und Blutdruck, mit Sodbrennen, einer Gastritis, Magen-geschwüren, Verdauungsbeschwerden, einer entzündeten Gallenblase und einem langsam wachsenden Tumor mit etwas Burnout garniert, sind Sie der Idealbürger, wie er leibt und (nicht mehr lange) lebt....


Der Darm funktioniert wie ein Gemüsegarten: Was passiert, wenn man sein Gemüsebeet mit Mengen an fauligem halbverwestem Kompost beglückt? Die gesunden Mikroorganismen ergreifen die Flucht und versterben elendiglich beim Versuch der Auswanderung. 


Im Verdauungssystem verlaufen die chemischen Umwandlungsprozesse sehr ähnlich den Vorgängen in der Natur. Der Ertrag Deines Gartens bleibt trotz bester Absichten auf der Strecke, Gifte statt Humus verrichten ihr zerstörerisches Werk.


...wenn heute das Unnatürliche als natürlich gilt und das Natürliche als unnatürlich, das Begreifbare, Nachweisbare als richtig, das Unbeweisbare als falsch, wenn heute das Verrückte wahr ist und das Wahre verrückt, ist das maximal eine falsche Sicht der Dinge und bedeutet keineswegs, dass die Massnahmen falsch wären. Dann würde es höchste Zeit für die Menschheit einmal in sich zu gehen und sich darauf zu besinnen, was es heisst gläubig und die "Krone der Schöpfung" zu sein...

 
 

Leseprobe


Es ist ein schönes Land, das Land, aus dem Whiskas kommt. Es gibt dort Bäche und Wiesen und Bäume und ganz kleine Häuschen. Alles aber wird weit überragt von einem Turm.


Es ist kein Kirchturm, sondern eher ein Fabrikturm, auf ihm sind, ganz oben, eine Katze abgebildet und ein Hund, und es steht Whiskas darauf und Pedigree.


Sie sind sehr tierfreundlich hier, es gibt sogar eine kleine Pension für Hunde und Katzen, mit strahlend weissen Wänden, einem leuchtend roten Dach und einem Zaun drumherum. Schon von Weitem ist zu sehen, wie die Tiere fröhlich herumtollen. Das sind die "Testesser" der Firma.


Man ist auch zu Menschen sehr gastfreundlich hier. Besucher sind willkommen, sie dürfen durch eine gläserne Tür gehen, werden an einer Rezeption freundlich begrüsst. 



Im Empfangsraum prangt auch ein grosses Plakat mit Whiskas-Werbung, daneben ein Poster, das stolz darauf hinweist, dass sie die Sendung "Hundkatzemaus" im Fernsehen sponsern.

In einer Vitrine sind all die tollen Produkte der Firma aufgestellt: Whiskas, Kitekat, Trill, Pedigree. Eigentlich alles, was Rang und Namen hat in der Welt von Bello und Mieze und Hansi. Auch das berühmte Chappi kommt von hier, deswegen nennen sie die Firma hier im Ort immer noch die "CHAPPi-Fabrik".
Die Firma heisst Masterfoods, sie ist rund um den Globus ganz gross im Geschäft.
Die Tierliebe der Leute ist ein gutes Geschäft.
Das Tierfutter-Business blüht, der Trend geht zu immer luxuriöseren Produkten. Grosse Firmen wie Nestle Purina und Royal Canin rangeln um die Führungspositionen. Mit immer neuen Kreationen sollen Herrchen und Frauchen verführt werden. Das Geld sitzt bei ihnen offenbar locker. Besonders erfolgreich ist das "Hochpreissegment", sagt eine Branchenkennerin. Die Devise laute: "Luxus pur".
Für die Tiere ist nichts zu teuer. Vom Tier lebt eine ganze Branche, und sie lebt gut.
Spezialgeschäfte breiten sich aus, Hundehotels kümmern sich um die vierbeinigen Lieblinge, Psychologen pflegen ihre zarten Seelen. Das Tier ist für viele Menschen zum Partner geworden, sie behandeln es wie einen Freund - oder gar wie einen Lebensgefährten.
Sie wollen, dass es dem Tier gut geht. Sie geben für einen Sack Trockenfutter gern mehr aus als für ein Kilo Rinderbraten.
Es ist auch ein Geschäft mit dem Vertrauen. Wer sein Tier liebt und viel Geld ausgibt, will natürlich auch wissen, ob alles wahr ist, was die Werbung verspricht: Dass in Dosen und Säcke nur das Allerbeste kommt. Dass es nichts Gesünderes, dass es überhaupt nichts Besseres gibt für Bello und Mieze als Chappi und Whiskas.
Die Zentrale von Masterfoods liegt in Amerika, das deutsche Hauptquartier hier in Verden an der Aller, der Kleinstadt mit 28000 Einwohnern, 43 Kilometer südöstlich von Bremen.
Barbara Grewe will mal sehen, wie das Futter für ihre Lieblinge produziert wird. Ihre Katzen Kitty und Felix bekommen Whiskas praktisch von Geburt an, und es ist ihnen gut bekommen. Wahre Wonneproppen seien sie geworden. "Was will man mehr", sagt Frau Grewe. Sie ist aus Twistringen angereist, einer 13000-Einwohner-Gemeinde siebzig Kilometer westlich von hier.
Für die Besucher ist Herr Meier zuständig. Friedrich Meier. Er wirkt schon mal sehr vertrauenerweckend. Weisser Kittel. Weisser Helm. Er ist Sicherheitsingenieur. Auch die Besucher müssen sich weisse Kittel überziehen und einen Helm aufsetzen. Wegen der Hygiene und der Sicherheit.
Herr Meier führt durch den Betrieb. Erst durch das Büro, es ist ein Grossraumbüro, in dem auch die Chefs sitzen und jederzeit ansprechbar sind. Das ist so ein amerikanisches Prinzip. Masterfoods ist ja eine amerikanische Firma.
Dann geht es durch eine Tür hinaus aufs eigentliche Werksgelände. Bei einer Anlieferungsrampe hält Herr Meier inne. Hier rollen die Lastwagen an mit ihren riesigen Anhängern. Heute ist offenbar Fleisch angekommen. "Badenhop Fleisch" steht auf den Trailern. Das sei ein Händler aus der Nähe, sagt Herr Meier. Laut Eigenwerbung ist Badenhop ein Zulieferer für die Heimtierindustrie mit "internationalen Verbindungen".
Dann geht es in die eigentliche Fabrik, mit Fliessbändern, Abfüllanlagen, Packstationen. Dosen sausen. Dampf zischt. Fliessbänder rollen. Fleisch kommt aus Düsen, rötlich, cremig, oder fällt aus durchsichtigen Röhren, wie die Kugeln bei der Ziehung der Lottozahlen, in Dosen und Schalen. Ein Spritzer mit "Sauce" oben drauf. Mal farbig, mal durchsichtig. Es sind die Abfüllanlagen für Whiskas, Cesar, Sheba.
Es herrscht ein ziemlicher Lärm. Die Leute in ihren Overalls müssen Gehörschutz tragen. Es riecht auch nicht sehr angenehm.
Überall weisen Schilder auf die Geschäftsziele hin, erinnern an die Hygienebestimmungen und weisen auf Bakterien hin, die jederzeit eindringen können. Ein Poster beispielsweise warnt vor "Clostridium botulinum". Das ist eine Horror-Bazille, die ein Nervengift produziert, ein sogenanntes "Neurotoxin", das schlimmste Bakteriengift, das die Menschheit kennt. Es kommt vor allem in Dosen und Büchsen vor, weil es sich unter Luftabschluss so gut vermehrt. Wenn so etwas in einer Fabrik auftaucht, ist das der Super-GAU, das grösste anzunehmende Unglück. Für eine Firma kann das ziemlich teuer werden.
Daher gilt: Dem Keim keine Chance. Dafür sorgen riesige Tanks, in denen sterilisiert wird. Bei exakt 127,8 Grad Celsius. Die Hundenahrung soll absolut clean sein.
Wobei es dem Hund seinerseits gar nicht so wichtig ist, dass die Sachen keimfrei und hygienisch sind. Der Hund seinerseits mag es ganz gern ein bisschen eklig. Der Hund, meint Herr Meier, hätte es am liebsten gar nicht gekocht. Der würde sein Fleisch am liebsten verbuddeln und nach einem halben Jahr wieder rausholen. So etwas geht natürlich nicht. Klar, dass der Hund mit so etwas keine Chance hat. Der "Aasfresser", sagt Herr Meier, der sonst sehr freundlich und aufmerksam ist, fast ein bisschen verächtlich.
Auf so einen Hund kann so eine Firma natürlich keine Rücksicht nehmen. Schliesslich kaufen nicht die Hunde das Futter, sondern die Menschen. Und die wollen für ihren Liebling nun mal lieber Gourmethäppchen mit Reis und Garnelen als Gammelfleisch aus dem Garten.
Zwei grosse Behälter stehen dekorativ herum. Der eine ist gefüllt mit kleinen orangefarbenen Stückchen: Karotten, ein, zwei Zentner. Die sind irgendwo in einer gemüseverarbeitenden Fabrik ausgesondert worden, waren nicht fein genug für die Menschen.
Der andere Container enthält hellrosa glänzende Stückchen. Lunge, erklärt Herr Meier. Am Behälter hängt ein Schild: "Category 3 Animal By Products. Nicht für den menschlichen Verzehr geeignet".
Abfälle aus der Lebensmittelproduktion, ganz offenkundig.
Halt! Das Wort Abfall, das hören sie hier gar nicht gern. "Reden Sie nicht über Abfall", sagt Herr Meier. "Das tut uns weh."
Die Tierfutterbranche achtet sehr sorgsam darauf, dass die Produkte für unsere Haustiere, die im Fernsehen teuer beworben werden, nicht mit Müll in Zusammenhang gebracht werden.

 
 

Ca. 8,2 Millionen Katzen und 5,4 Millionen Hunde leben derzeit in deutschen Haushalten. Nahezu all diese Vierbeiner werden regelmäßig mit sinnlosen Impfungen, chemischen Medikamentenkeulen und abstrusen Diätfuttermitteln traktiert und so regelrecht krank therapiert. 


Dieses Enthüllungsbuch zeigt die Missstände in unseren Tierarztpraxen und deckt die Verflechtungen zwischen Tierarzt- Geschäft und der Futtermittelindustrie auf. 

Die Tierärztin Jutta Ziegler informiert anhand von praktischen Fallbeispielen, wie unsere Hunde und Katzen eben nicht behandelt und ernährt werden sollten. 


Der verantwortungsbewusste Tierbesitzer erhält in diesem Buch Tipps und Ratschläge, wie er sein Tier und sich selbst vor korrupten und gewissenlosen Tierärzten schützen kann, die die Gesundheit der ihnen anvertrauten Tiere zugunsten ihrer eigenen Brieftasche in verantwortungsloser Weise aufs Spiel setzen. 


Dieses Buch sollte für jeden Tierhalter, dem das Wohl seines Tieres am Herzen liegt, Pflichtlektüre sein!

 
 

Vor Tierärzten wird gewarnt. In ihrem Bestseller Hunde würden länger leben, wenn ...

hat Dr. Jutta Ziegler die grassierenden Missstände in der Behandlung von Katzen und Hunden angeprangert und damit viele Haustierhalter zum Umdenken gebracht. 


Die Tierärztin erhielt Hunderte von Zuschriften, in denen beunruhigte Leser sie um Rat baten. Ihr neues Buch greift nun die häufigsten Sorgen, Probleme und Fragen anhand von echten Fallbeispielen aus ihrer Praxis auf. Sie erläutert anschaulich, welche Therapien bei bestimmten Krankheiten zur Verfügung stehen und gibt Empfehlungen, wie die schnellste und schonendste Genesung des Haustieres erreicht wird.

Prävention und Heilung von Krankheiten sind ebenso Teil der Sprechstunde wie die Themen Bewegung und die richtige Ernährung von Hunden und Katzen, da gerade bei der Fütterung besonders viel falsch gemacht wird. Als Expertin auf dem Gebiet der Naturfütterung hat Dr. Ziegler speziell zu diesem Thema zahlreiche wert-volle Tipps bereit. Ein Buch, das jedem Tierhalter die Augen öffnet.